Training + Coaching

Auf unserem Schießstand bei MEC in Dortmund bieten wir professionelles Training für Gewehrschützen an.

Im Rahmen dieser Ausbildung decken wir praktisch alle Aspekte eines modernen Schießtrainings ab:

At our shooting range at MEC in Dortmund we offer professional training for rifle shooters.

This training covers practically all aspects of modern shooting training:

  1. Technisches Training - Technical training

  2. Wettkampfbetreuung - Coaching in competition

  3. Spezielle Leistungsdiagnostik - Special analysis of performance (SCATT, Video,...)  

  4. Psychologisch-taktisches Training - Sport-psychological and tactical training

  5. Trainingsplanung und Saisonplanung - Programming of training

  6. Sportpsychologische Interventionen - Sportpsychological interventions  

  7. Spezielle medizinische Probleme (LASIK, orthopädische Symptome,...)

  8. Trainer Aus- und Fortbildung - Coaches education and further training

  9. Test und Optimierung von Sportgewehren - Rifle-tuning

 

  1. Offene Kurse                 - open courses         ITC
  2. Training für Gruppen  - grouptraining 
  3. Einzeltraining                - singeltraining

During the the year we offer 4 'International Courses Air Rifle (ITC 1 - ITC4)'.

These events last 9 days and are aimed especially at those who have to travel further. 

The course language is English, all areas of professional training will be developed.

 

Im Verlauf des Jahres bieten wir 4 'Internationale Kurse Luftgewehr (ITC 1 - ITC4)' an.

Diese Veranstaltungen dauern 9 Tage und richten sich insbesondere an Aktive mit weiter Anreise. 

Die Kurssprache ist Englisch, während der Veranstaltungen werden alle Elemente des professionellen Gewehrschießens erarbeitet.

 

 

Für Nationalmannschaften, Bundesligateams oder Vereinsgruppen bieten wir Trainingsangebote nach Wahl.

Die Gruppengröße sollte bis zu 8 Schützen/Schützinnen umfassen.

Termin, Dauer und weitere Wünsche nach Absprache. 

For nationalsquads, league teams or club selections we offer trainingsessions at choice.

The groups should be up to 8 participants.

Date, duration and further wishes by arrangement.


Black Box: Die 'Trainingsseite' wird auf dieser homepage am häufigsten angewählt. Offensichtlich interessiert den Sportler nichts mehr, als die Frage nach der richtigen Form des Übens. 

Black box: The 'training page' is the most frequently selected page on this homepage. Obviously, the athlete is interested in nothing more than the question of the right form of practice. 

 

(Vorsicht, Kalauer...) Habe gerade heute mit dem Mitarbeiter eines europäischen olympischen Komitees gesprochen. Dort waren afrikanische Mittelstreckler der Weltklasse zu Gast. Mit großem Staunen haben sie die Trainingspläne, Kraftmaschinen, Messapparaturen und Ernährungspläne der Läufer hier kennengelernt. Anschließend haben sie den Strukturplänen der Sportdirektoren und Cheftrainer zugehört. Zum Schluss wurden die schwarzen Asse gefragt, ob sie daheim ähnliche oder andere, vielleicht völlig neue Verfahren hätten?

   "Nein", lautete die Antwort, "wir laufen nur." 

 

   (Caution, corny...) Just spoke to the staff of a European Olympic Committee today. There were world-class African middle-distance athletes as guests. With great amazement they got to know the training plans, power machines, measuring equipment and nutrition plans of the runners. Then they listened to the structural plans of the sports directors and head coaches. In the end, the black aces were asked whether they had similar or other, perhaps completely new procedures at home?

 

   "No," was the answer, "we're just running." 

 

 

 

   

 Seonaid McIntosh

Üben und trainieren

    Wenn man etwas besonders gut machen will, dann sollte man vorher üben. Je mehr und je besser man geübt hat, desto günstiger sind die Aussichten bei der Bewährungsprobe. Ganz egal, ob es sich um einen Rechentest, eine Führer-scheinprüfung oder um eine Meisterschaft handelt.

   Im Leistungssport hat der Übungsprozess eine besondere Bedeutung, weil es nicht reicht, im guten Mittelfeld zu landen. Im Wettkampf zählt nur der Sieg, das Training wird damit zu einer existentiellen Angelegenheit.

   Gerade im Schießsport ist das mit dem 'richtigen' Training gar nicht so einfach. Mancher übt häufig und lange, kommt aber trotzdem kaum weiter. Die Form kann sich sogar verschlechtern, wenn man zu verbissen oder zu viel schießt. Ganz übel wird es, wenn man den Bewegungsablauf falsch einstudiert und diesen Fehler häufig wiederholt.

   Das sportliche Schießen in Wettbewerben ist eine Sache der Koordination. Halten, Zielen und Auslösen müssen ineinander greifen, wie ein gut geöltes Uhrwerk. Dazu muß jedes einzelne Element ordentlich ausgeführt werden, danach soll der Gesamtablauf synchronisiert werden.

   Das lässt sich leicht aufschreiben, ist in der Realität aber gar nicht so einfach. Selbst die besten Schützen der Welt gönnen sich hin und wieder einen Patzer - und sogar die größte Lusche trifft mal ins Zentrum.

   Wie das richtige oder ideale Training für einen Schützen aussieht, lässt sich  nicht so leicht beantworten. Während man in Kraft- oder Ausdauersportarten auf bestimmte Gesetzmäßigkeiten vertrauen kann, scheint beim Scheibenschießen vieles zu funktionieren (oder eben nicht!).

   Tatsache ist, das die absolute Mehrheit der mir bekannten Schützen hauptsächlich nichts anderes tut, als Programme zu schießen. Ganz egal, ob Indien, Norwegen, Brasilien oder Bayern: Geschossen werden 40, 60 oder 120 Schuss mit Blick auf das Ergebnis.

    Wenn also Trainingsreize vermittelt werden sollen, dann hat das innerhalb dieser Programme zu geschehen.

- Zum Beispiel durch besondere Konzentration des Schützen auf ein   bestimmtes Detail ( > Auslösen,...),

- durch Rückmeldungen des Trainers zu einem Detail ( >"...du ziehst wieder ab wie 'ne Wildsau...") oder

- durch den Einsatz etwa eines SCATT's, der die Auslösekurve als blaue Linie zeigt, die man zu ändern sucht.

 

   Wer Leistungssport betreibt, muss bei seinem Training noch ein weiteres Problem im Auge behalten: Die Steuerung der Leistungskurve auf den Tag X hin. Steigende Resultate und persönliche Rekorde bedeuten wenig, nur das Abschneiden beim Zielwettkampf zählt.

 

 

Practice and train

 

    If you want to do something especially well, you should practice first. The more and the better you have practiced, the better the prospects for the test. It doesn't matter whether it's a test of your ability, a driving test or a championship.

   In competitive sports, the practice process has a special meaning because it is not enough to end up in the good midfield. In competition, only victory counts, so training becomes an existential matter.

   Especially in shooting it is not so easy with the 'right' training. Some people practice frequently and for a long time, but still hardly make any progress. The form can even deteriorate if you shoot too hard or too much. It gets really bad if you rehearse the motion sequence incorrectly and repeat this mistake frequently.

   Shooting in competitions is a matter of coordination. Holding, aiming and triggering must interlock like a well-oiled clockwork. Each individual element has to be executed properly, then the whole process has to be synchronized.

   This is easy to write down, but in reality it is not that easy. Even the best marksmen of the world allow themselves a slip-up every now and then - and even the biggest slip of the tongue hits the centre.

   What the right or ideal training for a shooter looks like is not so easy to answer. While you can trust certain laws in strength or endurance sports, many things seem to work (or not!) in target shooting.

   The fact is that the absolute majority of shooters I know do nothing but shoot programs. No matter if India, Norway, Brazil or Bavaria: 40, 60 or 120 shots are fired with a view to the result.

    If training incentives are to be provided, then this has to be done within these programmes.

- For example by special concentration of the shooter on a certain detail ( > triggering,...),

- through feedback from the trainer on a detail ( >"...you pull out again like a wild boar...") or

- by using, for example, a SCATT that shows the trigger curve as a blue line that you try to change.

 

   If you practice competitive sports, you have to keep an eye on another problem during your training: The control of the performance curve towards day X. Increasing results and personal records don't mean a lot, only the result in the target competition counts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Valentina Turisini, Silber im 3 x 20 Schuss Dreistellungskampf bei den olympischen Spielen in Athen 2004.

Der charmanten Italienerin gelang meist nur ein Wettkampf pro Saison. Den wußte sie aber zur richtigen Stunde zu präsentieren! 

 

Valentina Turisini, silver in the 3 x 20 shot three-position fight at the Olympic Games in Athens 2004.

The charming Italian usually only managed one competition per season. But she knew how to present it at the right time!

 

Drei Elemente, Material und Nerven

   Die Formung der richtigen Bewegungsabläufe, ihre Koordination und die Steuerung der Form auf den Zielwettkampf hin sind die drei wesentlichen Elemente des Trainingsprozesses. Hinzu kommt die Auswahl und Einstellung der Ausrüstung, des Laufes und der Munition. Mancher betont zusätzlich noch die Widerstandfähigkeit des Nervenkostüms...

   Ein effektives Training sollte diese Bereiche erfassen und sie systematisch entwickeln. Wie das in der Theorie aussieht, haben wir in unseren Büchern dargestellt. Auch wie die entsprechenden Übungen dazu verlaufen, kannst du dort in Wort und Bild erfahren.

   Unten findest du die Inhaltsangabe unseres Buches 'Luftgewehrschiessen'. Diese Aufstellung zeigt die gegenwärtig gültigen Trainingsbereiche und gliedert sie in systematische Zusammenhänge.  

 

Three elements, material and nerves

 

   The three essential elements of the training process are the formation of the correct movement sequences, their coordination and the control of the form towards the target competition. In addition there is the selection and adjustment of the equipment, the barrel and the ammunition. Some also emphasize the resistance of the nerve costume...

 

   Effective training should cover these areas and develop them systematically. What this looks like in theory is described in our books. You can also find out how the corresponding exercises work in words and pictures.

 

   Below you will find the summary of our book 'Air Rifle Shooting'. This list shows the currently valid training areas and divides them into systematic contexts.

 

 

 

 

 

 

Kniendanschlag Ivana Maksimovic
Kniendanschlag Ivana Maksimovic

Den größten Teil der ersten 114 Seiten dieses Buches nimmt das Thema 'Zielen' ein. Das wird die meisten verblüffen, entspricht aber der Bedeutung dieses Vorgangs.

In der zweiten Hälfte des Buches nimmt die 'Trainingsplanung' viel Raum ein. Auch diese Aufgabe wird völlig unterschätzt...

   Der beeindruckenste Wettkampf der letzten Jahre war für mich der Dreistellungskampf von London 2012. 41 Männer in Top Form, aber ein unberechenbarer Wind, der nicht nur seitlich sondern auch von vorn und über die Köpfe der Schützen hinweg zupackte. Immer wieder unerklärliche Treffer, manchmal genügten 5 unglückliche Schüsse, um aus einer Finalplatzierung ins Mittelfeld zu fallen.

   Mitten in dieser Schlacht war einer, dem weder Wind noch Nerven etwas anhaben konnten: 1180, 11 mal 9,9, Olympischer Rekord, mit 8 Ringen Vorsprung ins Finale. Es war der Tag des Nicco Campriani, nach Silber mit dem Luftgewehr gelang dem Florentiner der überlegene Sieg in der Königsdisziplin. Kein Zufallstreffer übrigens. Seine Trainerin weiß, das niemand härter und zugleich selbstkritischer trainiert.

Geschafft: Trotz Kälte, Wind und einer Krise am Anfang hat Nicco seine heikelste Position, das Kniendschießen, mit überragenden 394 Ringen abgeschlossen. Dafür hat er in den letzten Beiden Jahren alles in die Waagschale geworfen und kompromißlos gearbeitet. 

 

Heinz Reinkemeier

    - Dipl.-Psych.-
Max-Fleischer-Weg 5

D-48317 Drensteinfurt

heinzreinkemeier@googlemail.com